farbennest - Atelier für Begleitetes Malen / Freies Malen für Kinder und Erwachsene in Bonn

Ausstellung Anja Neimöck

Kreativhof Lehmberg  HERBST ART 2020

"Fantastische Welten der Fluginsekten"

 

https://www.kreativhof-lehmberg.de/herbst-art/

Wie? Muss ich mit Karte zahlen?

 

Vor einigen Jahren war ich in einem aufgegeben Naturkundemuseum. In dessen riesigem Speicher, der aus lauter einzelnen Zimmern und Badezimmern (ehemalige Seminarräume) bestand, habe ich die "ausrangierten", ausgestopften Tiere gesehen. Sie lagen, hingen, lehnten, stapelten sich überall, auf dem Boden, auf den Möbeln und Kissen, im Waschbecken, an der Wand, auf dem Fensterbrett…

 

 

 

Es hatte mich zugleich fasziniert und geschockt. Viele Tage habe ich dort zugebracht, um zu zeichnen und zu fotografieren. Teilweise betäubt von den Dämpfen der mit Chemikalien behandelten Tier-"modelle", aber auch entsetzt von der Vergeudung und Verschwendung von Lebewesen, da ja alle für Schauzwecke getötet wurden. Aber wiederum künstlerisch sehr fasziniert von den teilweise äußerst skurrilen Szenerien.

 

 

 

Es stellte sich mir immer wieder die Frage: Ist es nötig, ist es notwendig so viele Tiere zu töten, zu präparieren, um sie für eine relativ kurze Zeit in einem der zahllosen Museen zu zeigen? Damit unsere Kinder einen Eindruck der Natur bekommen? Oder einen Überblick erhalten müssen, wie die einheimischen Tiere mal aussahen, da sie mittlerweile fast ausgestorben sind? Und wenn sie nicht mehr gebraucht werden, dann werden sie entsorgt… Und noch viele andere Fragen tauchten bei mir auf zu unserem Umgang mit der Natur und den darin lebenden Wesen. Wie steht es mit unserer Achtung und unserem Respekt vor dem, was uns Lebensgrundlage bietet?

 

 

 

Ich habe dann begonnen, einige meiner Zeichnungen/Fotos malerisch und zeichnerisch umzusetzen und meine Gefühle und Fragen dabei herauszuarbeiten.

 

 

 

Ein Projekt, das noch lange nicht zu Ende ist.

 



Aktuelle Arbeiten zum Thema Apfel und gefährdete Tiere

 

Dies ist der Ausschnitt aus einer Serie. Begonnen hat es mit einem Apfel zu Zeiten der Kontakteinschränkung aufgrund der Corona-Pandemie.

Im weiteren Prozess sind in Verbindung zum Apfel Tiere gekommen, die gefährdet sind und auf der Roten Liste stehen.

So entsteht eine ganz neue Sichtweise, da ich den Apfel oft nur im Ausschnitt male und ich kann auf die Tiere aufmerksam machen, die am verschwinden sind.... was mir ein Bedürfnis ist.

 

Material: Ölkreiden, wasserlösliche Wachskreiden, Graphit

Format: DIN A 5